Strukturen des Lebens

Übersicht

  • Die Struktur in uns
  • Der Einfluss der Familie
  • Der Einfluss der Gesellschaft
  • Warum handelt der Mensch wider besseren Wissens?
  • Alle Lebewesen haben Verhaltensmuster
  • Die Selbst - Analyse
  • Die 4 Hauptgruppen der Verhaltensmuster
  • Ignorieren der Realität
  • Der Auflösungsprozess
  • Die eigene Verantwortung




  • Die Struktur in uns

  • Alle Daseinsformen existieren innerhalb bestimmter Strukturen. Es findet sich immer wieder Gleiches oder Ähnliches. Atomkern und Atomhülle in unbelebter, Molekülketten in belebter Materie. Bei allen Lebewesen zeigen sich bestimmte Strukturen des Zusammenlebens. In der menschlichen Gesellschaft z.B. innerhalb eines Volkes, innerhalb eines Unternehmens, innerhalb der Familie usw. bis hin zum einzelnen Individuum. Auch in unserem Inneren unterliegen wir bestimmten Verhaltens-, Denk- und Gefühls-Strukturen, die auf unseren jeweiligen Lebenserfahrungen basieren.

    Die Lebenserfahrungen beginnen mit unserem ersten Lebenstag und werden demnach, gerade in den ersten Lebensjahren, hauptsächlich von unserer Familie geprägt. Diese Prägung unseres Selbst behalten wir in den meisten Fällen bis an unser Lebensende. Natürlich entstehen Modifikationen durch die Lebenserfahrungen in Schule, Ausbildung, Beruf usw.
    Aber die grundsätzlichen Persönlichkeitsmerkmale, die in den ersten Lebensjahren durch die Familie beeinflusst werden, bleiben erhalten. Wären wir in einer anderen Familie aufgewachsen, würden diese Merkmale ganz anders aussehen - wir wären eine andere Persönlichkeit. Das heißt, ein großer Teil dessen, was wir selbst als unsere Persönlichkeit empfinden, ist gar nicht unser eigenes Selbst. Es wurde uns von außen aufgeprägt.

    Damit stellt sich die Frage: "Wie würde unser eigenes Selbst, unsere Persönlichkeit aussehen, wenn wir die Prägung durch andere Menschen weitestgehend entfernen könnten? Wer oder wie wären wir wirklich?"

  • Der Einfluss der Familie

  • Es ist für das eigene Leben sehr lohnenswert, sich die Frage - "wer oder wie wären wir wirklich?" - selbst zu stellen. Denn nicht immer konnten und können Eltern ihren Kindern die optimalen Bedingungen der Erziehung ermöglichen. Das hängt in starkem Maße auch von den äußeren Lebensumständen ab. Die Lebensphilosophie einer adligen Familie ist natürlich völlig anders als die einer einfachen Bauernfamilie und damit wird auch die Persönlichkeit eines heranwachsenden Menschen völlig anders. Dies ist ein Prozess, der genau genommen bereits über Jahrtausende geht. Immer erhält die heranwachsende Generation ihre erste Prägung von ihren Eltern, und diese wiederum von ihren Eltern und so fort. Wie bereits erwähnt ist auch die Erziehung oder Prägung durch die Eltern stark abhängig von äußeren Lebensumständen, von den Glaubensvorstellungen der jeweiligen Epoche usw., so daß heute eigentlich kein Mensch mehr auch nur ahnen kann, zu welchem Anteil er wirklich von seinen Eltern oder eigentlich mehr durch äußere Einflüsse zu seiner heutigen Persönlichkeit geworden ist.

    Damit stellt sich die nächste grundlegende Frage: "Ist es möglich, die uns hauptsächlich in der Jugend durch andere Menschen gegebene Prägung wieder zu entfernen? So daß unser eigentliches Selbst, unsere wahre Natur wieder sichtbar werden?"

    Die Antwort lautet eindeutig "Ja - es ist möglich".

    Der Wunsch, diese von außen auferlegte Prägung wieder weitestgehend rückgängig zu machen, liegt bei genauerer Betrachtung vielen Menschen am Herzen. Denn in den letzten 20 - 30 Jahren hat der Einfluss der Massenmedien auf das gesamte gesellschaftliche Leben ein nie gekanntes Ausmaß angenommen. Was sich logischerweise wiederum auf die Glaubensvorstellungen, die Lebensweise und somit auf die Erziehung oder Prägung der heute lebenden Generationen ausgewirkt hat. Dabei liegt die Annahme nahe, daß der Löwenanteil unserer Persönlichkeitsprägung mehr durch das reale Außen als durch die Erziehungsbemühungen unserer Eltern gestellt wurde. Erziehung enthält also gleichzeitig auch immer die Möglichkeit der Manipulation von außen.
    Und dort, wo Möglichkeiten bestehen, werden sie auch immer genutzt. Das ist ein Grundgesetz des Lebens.

  • Der Einfluss der Gesellschaft

  • Kaum ein Mensch bezweifelt heute noch, daß in den Massenmedien überwiegend Berichterstattung erfolgt, die bestimmte Interessen verfolgt. Kaufinteressen zu wecken, Desinformation zu verbreiten, Hektik und Stress sowie zunehmenden Mangel als unumgänglich und normal darzustellen.
    Auf unsere Persönlichkeitsprägung angewandt bedeutet dies, daß der überwiegende Teil der heutigen Menschheit in dem Sinne erzogen wurde, daß er all die negativen Errungenschaften unserer modernen Zeit für unumstößlich hält.
    Der Mensch wurde so manipuliert, daß er glaubt,
    all diese Dinge seien unabänderlich, man müsse eben damit leben.
    Aber dem ist nicht so.

    Es gibt in unserer Gesellschaft recht viele, die die Meinung vertreten,der Mensch sei kein intelligentes Wesen, da er wider besseren Wissens seine Umwelt zerstört und damit den Ast absägt, auf dem er selber sitzt.

  • Warum handelt der Mensch wider besseren Wissens?


  • In der Persönlichkeitsprägung von außen liegt die Antwort.

    Wenn die Persönlichkeit des Menschen fertig entwickelt ist, in den meisten Fällen also im Erwachsenenalter, ist er so gut wie nicht mehr in der Lage, zu unterscheiden oder zu erkennen, welches Gedankengut von seinem eigentlichen Ich und welches von seiner äußeren Prägung stammt. All die ihm von außen aufgebrachten Sichtweisen, Beurteilungen und Wahrnehmungen scheinen dem Menschen seiner eigenen Persönlichkeit zu entspringen. Daher identifiziert er sich damit. Aber so ist es es gar nicht.

    Bereinigt von diesen äußeren Prägungen wird der Mensch plötzlich ganz anders. Er sieht die Welt mit anderen Augen, hat andere Wertvorstellungen, Wünsche. Visionen der Kindheit melden sich plötzlich wieder, die längst verloren geglaubt schienen usw.

    Bereinigt von diesen äußeren Prägungen wird der Mensch wieder mehr er selbst. Er kehrt zu seiner eigentlichen Natur zurück. Die Abkehr von seiner eigenen Natur, also der heutige allgemeine Normalzustand, ist verbunden mit ständiger Unzufriedenheit, Stress, Krankheit, Zukunftsangst, Depressionen und und und. Die Rückkehr zur eigenen Natur ist verbunden mit Lebensfreude, Unternehmungslust, Ideen, steigender Gesundheit (unabhängig vom Alter) und häufig mit dem Wunsch, die verloren geglaubten Visionen der Jugend jetzt doch noch umzusetzen (unabhängig vom Alter). Bisher eventuell gesehene unüberwindbare Barrieren kehren sich plötzlich um in Möglichkeiten, die allgemeine Aktivität wird gesteigert - kurzum, das Leben macht wieder mehr Spaß.

    Es lohnt sich also für die meisten Menschen, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.
    Damit stellt sich die nächste Frage: "Wie ist es möglich, diesen Prozess zu starten? Wie kann ich die mir aufgebrachte Fremdprägung wieder rückgängig machen, um wieder der Mensch zu zu werden, als der ich eigentlich geboren wurde?"

  • Alle Lebewesen haben Verhaltensmuster

  • Also, Prägungen sind im Prinzip nichts anderes als Verhaltensmuster. Alle Lebewesen haben solche Verhaltensmuster. Ohne diese wäre Leben wohl undenkbar. Die Natur hat uns diese Möglichkeit eingeräumt, damit wir auch in Gefahr handlungsfähig bleiben, um bereits erprobte Strategien in verschiedenen Lebenssituationen anwenden zu können, um nicht immer wieder die gleichen Erfahrungen machen zu müssen usw.
    Auch Tiere entwickeln Verhaltensmuster. Der Unterschied jedoch liegt in der Möglichkeit, das Wort zu gebrauchen. Vorstellungen, Ideen, abstrakte Gedankengebilde kann der Mensch über das Wort formulieren und anderen übermitteln. Das hat eine völlig neuartige Konsequenz für das sogenannte Unterbewusstsein, wo die Verhaltensmuster verankert sind. Bevor das Wort existierte, konnten Verhaltensmuster nur durch äußere Erlebnisse oder äußere Einwirkung in das Unterbewusstsein gelangen. Z.B. große Angst in Gefahrensituationen, großer Schmerz durch Verletzungen und ähnliches. Seit das Wort existiert, können auch über das Wort Botschaften in das Unterbewusstsein gelangen und bei entsprechenden Voraussetzungen als Verhaltens- oder Denkmuster verankert werden. Auch Bilder oder Töne können dies erreichen, eben dann, wenn im Laufe des Lebens solche Botschaften durch das Wort mit Inhalt gefüllt werden. Dadurch ist Manipulation möglich.

    Deshalb ist auch bereits ein Säugling für die spätere Zukunft prägbar, wenn er beispielsweise pausenlos dem Medienwirbel von Radio oder Fernseher ausgesetzt wird, obwohl er noch nicht sprechen kann. Wenn er später das Sprechen erlernt und die "eingehämmerten Botschaften" durch das Wort mit Inhalt gefüllt werden, wird der erwachsene Mensch dann glauben, all seine unbewussten Verhaltensweisen, Beurteilungen und Sichtweisen würden eben aus seiner eigenen Natur entspringen. Aber das stimmt nicht. Ihm wurden bereits im Säuglingsalter bestimmte Prägungen programmiert, welche von seinen Eltern oder der Umgebung natürlich unbewusst zugelassen wurden, weil diese darüber ja selbst auch kein Wissen hatten.

    Mit der Möglichkeit, Verhaltensmuster zu speichern und diese bei Bedarf abzurufen, hat uns die Natur eine Möglichkeit an die Hand gegeben, uns, insbesondere unser Gehirn, von viel Routinearbeit zu entlasten. So wie ein Hammer sowohl zum Aufbauen als auch zum Zerstören eingesetzt werden kann, ist auch das Anlegen von Verhaltensmustern einerseits sehr zum Nutzen des jeweiligen Menschen, andererseits kann es aber auch zu seinem Nachteil sein. Eben dann, wenn die Prägungen von außen kamen, also Einflußnahme durch andere Personen erfolgte.
    Einflußnahme auf andere Menschen ist immer auch Manipulation.

    Das ist der Grund dafür, warum solche Verhaltensmuster aufgrund äußerer Prägung nur jeder Mensch selbst ändern darf.
    Es funktioniert nur und ausschließlich nur durch eigene Aktivität. Und das wiederum setzt Entscheidungen voraus.

    Während der einzelne Mensch eigene Verhaltensmuster ausschließlich selbst ändern darf, um Manipulationen zu vermeiden, ist bei der Erkennung der eigenen Muster die Hilfe anderer Menschen eine große Unterstützung, oft sogar Voraussetzung.

  • Die Selbst - Analyse

  • Die Änderung von Verhaltensmustern ist in erster Linie dort sinnvoll, wo es um Energieaustausch mit anderen Menschen oder anders ausgedrückt, um Kommunikation geht.
    Im folgenden sind einige Textteile aus dem Handbuch zu den "Prophezeiungen von Celestine" von James Redfield eingeflochten. Der erste Text aus diesem Buch macht eindrucksvoll deutlich, wie dieser Energieaustausch funktioniert:







    Aufgrund unserer antrainierten Verhaltensmuster kommen wir in solche negativen Energieaustausch-Situationen. Da uns die Muster, wenn wir sie nicht auflösen, ein Leben lang begleiten, kommen viele Menschen immer wieder in die gleichen, unangenehmen Situationen.

    Familientherapeuten z.B. hören sehr oft die Frage:
    "Warum passiert das gerade mir? Warum treffe gerade ich immer wieder auf solche Männer/Frauen?".

    Damit stellt sich wieder eine Frage: "Wie genau funktioniert es denn, dass sich negative Prägungen in uns verankern?"

    Wie bereits deutlich wurde, erhalten wir die meisten unserer Prägungen oder Verhaltensmuster im Kindesalter. Kinder sind auf bedingungslose Energiezufuhr durch andere Menschen angewiesen, was gerade in den ersten Lebensjahren hauptsächlich durch die Eltern realisiert werden muss. Wenn ein Kind beispielsweise in einem weitgehend unkommunikativen Haushalt aufwächst, wird es möglicherweise, wenn es Energie (oder Aufmerksamkeit, was nichts anderes ist) benötigt, immer lauter schreien, bis es die benötigte Aufmerksamkeit erhält. Es lernt sehr schnell, dass lautes und aggressives Verhalten zu den gewünschten Resultaten führt. Bereits nach wenigen Jahren wird sich ein Verhaltensmuster entwickelt haben, das den betreffenden Menschen später immern wieder laut und aggressiv werden lässt. Das wird immer dann passieren, wenn dieser Mensch in Situationen gerät (Diskussion, Streitgespräch, bohrende Fragen von anderen Menschen, Nichtbeachtung usw.), die seinen Energiepegel senken und somit sein Verhaltensmuster aktivieren. Unsere Prägung erhalten wir also dadurch, dass uns andere Menschen auf bestimmte Art und Weise behandeln.






    Dr. Eric Berne erkannte bereits in den sechziger Jahren:






    Hätten wir in unserer Kindheit in einer anderen Familie gelebt, so hätten wir auch eine andere Behandlung erfahren und damit hätten sich andere Verhaltensmuster entwickelt.

    Damit wird klar, dass die Mehrzahl der Menschen bezüglich ihres Verhaltens nicht ihr eigentliches oder natürliches Selbst repräsentieren, sondern überwiegend antrainierte Reaktionsmuster zeigen.

    Im Wesentlichen können diese antrainierten Reaktionsmuster in vier Hauptgruppen unterteilt werden:

  • Die 4 Hauptgruppen der Verhaltensmuster



















  • Ignorieren der Realität

  • Selbstverständlich kann der einzelne Mensch die Existenz solcher Verhaltensmuster für sich selbst leugnen oder ignorieren. Der Mensch hat den freien Willen und hat damit die Möglichkeit, sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Jeder kann entscheiden, ob er sein Selbst von den ihm eigenen Fremdprägungen befreien will oder nicht. Ob er das Leben im Hamsterrad beenden möchte oder nicht.
    Aber im Interesse unserer Kinder sollten wir vielleicht doch über Änderungen zumindest nachdenken. Denn wir haben heute mit unserem Wissen, welches auf Erfahrungen und modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, die einmalige Chance, diesen ewigen Kreislauf der Musterweitergabe an die jeweils nächste Generation zu durchbrechen.






  • Der Auflösungsprozess

  • Der Auflösungsprozess beginnt mit der Bewusstwerdung der Existenz dieser Verhaltensmuster. Wer diese Tatsache für sein eigenes Ich annehmen kann, wer für sich sagen kann: "Ja, auch ich habe solche Fremdprägungen!", der hat den ersten Schritt im Auflösungsprozess getan.
    In den vorangegangenen Punkten wurde vieles ausgesagt über den Einfluß von äußeren Faktoren. Dadurch könnte leicht der Eindruck entstehen, der Mensch sei diesen Dingen hilflos ausgeliefert. Das ist er zu einem gewissen Teil auch. Aber nur in den ersten Lebensjahren. Mit zunehmender Reife der Persönlichkeit erweitern sich die Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun.
    Der nächste Schritt ist die bewusste Entscheidung, etwas zu ändern.
    Sobald diese Entscheidung gefallen ist, nicht als Lippenbekenntnis, sondern ehrlich sich selbst gegenüber, dann kommen die Dinge in Bewegung. Der betreffende Mensch sieht sich plötzlich immer häufiger Situationen gegenüber, in denen bestimmte Zufälle eintreten, die eine wirkliche Entwicklung möglich machen. Man macht Erfahrungen, Erkenntnisse stellen sich ein. Der Bewusstseinsprozess hat begonnen.

    Das wirkt sich positiv auf die Lebenseinstellung, den Lebensmut und die Gesundheit aus.
    Oft ist der Auflösungsprozess mit kurzen Krisen verbunden, die dadurch enstehen, daß alte, verdrängte Seelenwunden auftauchen und nach Auflösung verlangen. Ist eine solche Situation erst einmal überstanden, verabschieden sich meist auch gleich die mit solchen Seelenwunden verbundenen Verhaltensmuster. Nicht selten verschwinden Krankheiten quasi von einem Tag auf den anderen.

    Der Auflösungsprozess nutzt also dem Menschen, der sich dafür entscheidet. Er erlöst uns aus dem "Hamsterrad" der sich ewig wiederholenden Verhaltensweisen, macht uns selbstsicherer und attraktiver für andere Menschen und kann unsere Gesundheit erheblich verbessern, so daß, wie es J. F. Kennedy einmal ausdrückte: " ... der Mensch endlich das wird, wozu er geboren wurde, frei und unabhängig".

    Wer noch weitere Informationen zu diesem Thema möchte, kann hier fündig werden:
    Weiterführende Details, Beispiele und wissenschaftliche Erkenntnisse

  • Die eigene Verantwortung

  • Am Ende sei es nochmals fett und unterstrichen betont:

    Der ganze Prozess erfordert die eigene Entscheidung.
    Niemand anders als wir selbst sind verantwortlich für unser Handeln.


    Ein mir unbekannter Künstler hat diese Tatsache auf sehr humorvolle Weise in Wriezen, Kreis Märkisch-Oderland als Skulptur dargestellt:

    Brett vorm Kopf









    Zusammenfassung:

  • Die Struktur in uns
  • Zusammenfassend kann gesagt werden, daß fast alle heute lebenden Menschen starke Fremdprägung haben.

  • Der Einfluss der Familie
  • Gerade in den ersten Lebensjahren kommt der Haupteinfluss durch die Familie.

  • Der Einfluss der Gesellschaft
  • Je älter der Mensch wird, um so mehr nimmt der Einfluss der Gesellschaft zu. Die heutige Gesellschaft verfolgt über die Massenmedien bestimmte Ziele. Wenn der Mensch erwachsen ist, sind die meisten Verhaltensmuster bereits verankert.

  • Warum handelt der Mensch wider besseren Wissens?
  • In der Persönlichkeitsprägung von außen liegt die Antwort. Damit ist der Mensch im Prinzip "fremd-gesteuert". Somit ist er nicht in der Lage, das bessere Wissen in Handeln umzusetzen.

  • Alle Lebewesen haben Verhaltensmuster
  • Durch die Entwicklung der Sprache können Verhaltensmuster, unbewusst und auch bewusst, durch andere Menschen in uns verankert werden. Dies geschieht hauptsächlich darüber, wie uns andere Menschen in der Kindheit behandeln.

  • Die Selbst - Analyse
  • Selbst-Analyse ist möglich, fast immer jedoch bedarf es dazu der Mithilfe anderer vertrauenswürdiger Menschen.
    Die Auflösung jedoch sollten wir, wegen der Manipulationsmöglichkeit, am besten selber realisieren.

  • Die 4 Hauptgruppen der Verhaltensmuster
  • Zu einem Energie-Spiel gehören immer mindestens zwei Menschen. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, aus diesem Energie-Spiel auszusteigen. Dazu muss er den Auflösungsprozess bei sich selbst starten.

  • Ignorieren der Realität
  • Das Ignorieren der Existenz von Verhaltensmustern führt zu einem Leben im Hamsterrad. Stress, Mutlosigkeit, Depressionen, Langeweile und oft auch gesundheitliche Probleme sind die Folge. Außerdem wird dadurch die Verantwortung auf andere Menschen, meist sogar in der eigenen Familie, abgeschoben.

  • Der Auflösungsprozess
  • Er beginnt mit der Anerkennung der eigenen Muster und der bewussten Entscheidung, die eigenen Muster aufzulösen.

  • Die eigene Verantwortung
  • Der ganze Prozess erfordert die eigene Entscheidung.
    Niemand anders als wir selbst sind verantwortlich für unser Handeln.


    Damit wird der Mensch frei und unabhängig