Energie-Forschung:
Neue naturwissenschaftliche Zusammenhänge
ergeben neue Anwendungs-Methoden.


Die notwendige Grundlagenforschung der letzten Jahre zeigte uns, daß unsere heutigen statische Vorstellungen von der Schöpfung bis zur perfekten Unvollkommenheit falsch sind. Unsere Zivilisation wird sterben, wenn wir in dieser Unwissenheit stecken bleiben.
Die wichtigsten neuen Erkenntnisse sind feldtheoretischer Natur.
Schwingungen formen Aggregatzustände, bilden und zerlegen Materie, laden und entladen Felder. Neutralisieren oder aktivieren Atome und Moleküle, verbinden, zerreißen, drehen und verdrehen Moleküle.
In diesen Winzig-Grundlagen liegt der Ansatz für eine neue Form energetischer Potential-Nutzung die unsere Kultur revolutionieren, d.h. besser: evolutionieren wird !
Das Zeitalter der nanotechnologischen Entdeckungen ist angebrochen. Eine neue Energie-Form wird erforschbar.

Der kleinste Kondensations-Kern bildet die Ursache für gewaltige Tornados, denn geometrische Reihen sind Grundlage jeder natürlichen Schöpfung.
Entropie und Synergie stehen sich gleichwertig gegenüber.
Dies läßt die Schlußfolgerung zu, daß die naturwissenschaftlichen Vorstellungen der indischen Veden mit den darin enthaltenen Wirk-Kräften des Äthers eine adäquate Vorstellung für das Wirken der Nanobezüge im Mikrokosmos und somit auch im Makrokosmos sind.
Die begrifflich definierte freie Energie von Tesla und Schauberger findet auf dieser Ebene Bestätigung. Das heißt, daß unsere Schul-Physik verfeinert werden muß, daß unsere Mathematik neue Felder von energetischer Resonanz in der Weiterführung der chemischen Wechselwirkungen definieren lernen muß, um den Prozeß des Lebens greifbar zu verstehen.
Ohne diese Schwelle zu bewältigen, wird kein wirklicher seriöser Fortschritt mehr in Genetik und Medizin in der Zukunft denkbar sein.
Die gewaltigen Wirk-Kräfte des Kosmos, die alle von der traditionellen Wissenschaft in den Weltraum verlegt werden, wo sie weit weg von unserem Dasein ihre Wirkung entfalten, müssen wir jetzt lernen in unser tägliches Verständnis vom Leben zu integrieren.
Wir wissen aus der Astronomie, was ein „Schwarzes Loch“ ist, aber wir können kaum glauben, daß diese gewaltigen Prozesse im Mikrokosmos als Nano-Löcher in jedem Menschen ihre Wirkung entfalten.

Der Mensch, die Tiere und Pflanzen sind energetische Wesen, die den bekannten Gesetzen und Kräften des I-Ging unterliegen. Der Wandel ist die Wirk-Kraft der Schöpfung. Synergie und Entropie stehen sich als gleichwertige Schöpfungs-Energien gegenüber.
Der schwarze und der weiße Drachen sind kein Mythos, sondern berechtigte naturwissenschaftliche Bezüge, mit denen wir achtungsvoll leben lernen müssen.



Energie-Forschung Seite 2


Der Äther der Veden hat Schöpfungs- oder Zerstörungs-Kraft.
Die Morphogenese ist ein Weg, diese Resonanzkräfte einzusetzen. Farben, Schwingungen, Formen, Takt, Frequenz, Transversal- und Longitudinal-Wellen müssen in diesem Zusammenhang neu definiert werden.
Die Ansätze von Itzak Bentow des „schwingenden Universums“ müssen integriert werden, damit sind wir in der Lage die Begrifflichkeit des SEINS in einer physikalischen Perspektive zu sehen, die Kern-Thema der anhaltenden Schöpfung ist.
Die Regenbogenschlange der australischen Traumzeit-Kultur hat eine naturwissenschaftliche Dimension, die wir achten müssen. Sie ist ein Bild, die zugrundeliegenden energetischen Zusammenhänge zu verstehen.
Wenn die Schöpfung durch Gott ewig ist, ist die Big-Bang-Theorie eine Gedanken-Krücke, die auf dem Müll der Geschichte gehört.
Damit erübrigt sich auch die Fortsetzung des Zentralismus im physikalischem, naturwissenschaftlichem, und auch im wirtschaftlichem Sinne.
Die Hybris, alles zu machen was machbar ist, erscheint in einem neuen Licht.
Die Schöpfung ist ewig und wir sind an einer Schwelle angekommen, wo wir beginnen die großen Bezüge zu begreifen.

Wir erwachen zu einem neuen Kultur- und Soziologie-Verständnis, wo die kleinste positive Schwingung, die kleinste Kraft des Lichtes ihre schöpferische Bedeutung erhält.
In allen Ebenen der physikalischen Parallel-Dimensionen ist die Perma-Schwingung zwischen Materie und Antimaterie das dimensions-übergreifende und Materie transformierende Link.
Die Schöpfung ist vielschichtiger, als wir wahrhaben wollen. Wir können ihr dienen, sie aber nicht beherrschen. Die Größe und die Einfachheit der erkannten Dimensionen nötigt uns Ehrfurcht ab. Omnipotenz und Allgegenwärtigkeit sind keine religiösen Begrifflichkeiten mehr, sondern beschreiben die Realität der Wechselwirkungen im Nano-Bereich, wo Raum- und Zeit- und Masse-Grenzen physikalisch aufgehoben scheinen. Ein heute anerkannter naturwissenschaftlicher Beweis dafür ist das Bellsche Theorem.
Dies ist gleichzeitig der Abschied von jeder möglichen Dominanz-Theorie.
Wenn wir der Synergie dienen und Entropie vermeiden, haben wir die dienenden Kräfte der Schöpfung zu unserer Hilfe und zu unserer Verfügung.
Die Transformation ist eine naturwissenschaftliche reale Kraft, die im Nano-Bereich energetisch die Aggregatzustände definiert.

Das, was übrigbleibt, wenn die Kunst der Abstraktion im Physik-Labor mit allem einsetzbaren Einfluß die materiellen Kräfte einfrieren, d.h. zum Stillstand bringen will, hat immer noch mehr Energie als viele Wissenschaftler sich heute vorstellen können.
So entstand der Begriff Nullpunktenergie.



Energie-Forschung Seite 3


Die Nullpunktenergie enthält nicht nur alle uns bekannten und noch unbekannten Erscheinungsformen und Energien, sondern, wie wir feststellen mußten,
interessanterweise auch deren Baupläne.
So erhielten wir die naturwissenschaftliche Definition der Äthertheorie des vedischen Weltbildes.
Es kann also auch davon ausgegangen werden, daß auch die Informationen für einen gesunden, leistungsfähigen Menschen hier abgelegt sind.

Nullpunktenergie ist ein wissenschaftlicher Begriff, der in Folge eines Experiments einer Gruppe von Wissenschaftlern geboren wurde. Man versuchte, in einem Vakuum bei minus 273 Grad Celsius (das ist der absolute Nullpunkt) nachzuweisen, daß unter diesen extremen Bedingungen sogar die Moleküle aufhören sich zu bewegen, bekannt unter dem Namen Molekularbewegung.
Zu ihrer größten Überraschung mußten die Physiker jedoch feststellen, daß sich die Moleküle nicht an die Erwartungshaltung der Wissenschaftler hielten, sich also trotzdem bewegten.
Man formulierte das so: "Die Energie, die sogar unter diesen Bedingungen die Moleküle in Bewegung hält, nennen wir Nullpunktenergie".
Je nach Kulturkreis und Alter der Kultur kennen wir andere Namen für diese Energie: Kundalini, Chi, Prana, Od, Liebesenergie, Gottes-Energie und Lebens-Energie. Diese Begriffe sind nur eine kleine Auswahl davon.

Das Problem für unsere traditionelle Naturwissenschaft liegt in dem Umstand, daß die uns eigene Grobstofflichkeit die körperliche Erfassung feinstofflicher Energien und Schwingungen nur beschränkt greifen und begreifbar werden läßt.
Außerdem sind energiereiche Nano-Teilchen leichter an ihrer Wirkung als in ihrer eigentlichen Existenz nachweisbar.
Die Physik lehrt uns, daß die letzte Stufe vor der Materie sogenannte Tachyonen bilden. Sie sind genaugenommen ein Bindeglied zwischen der Ursprungs-Energie und der Materie. Sie sind nicht mehr nur Energie, aber auch noch nicht Materie. Tachyonen, so sagen die Physiker, sind schneller als das Licht (1,2 - 13-fach) und haben keine Masse, weshalb sie auch schneller als Licht sein können, ohne Albert Einsteins Formel zu verletzen.
Sie durchdringen alles - sogar die Erde.
Wenn wir Tachyonen nutzen, kommen wir ganz dicht an den Ursprung, an die Essenz mit all ihrer Energie und ihren Informationen für Körper und Geist heran.
Die Tachyonen, die in direktem Kontakt zur Nullpunktenergie auf Nano-Ebene stehen, können uns die fehlenden Informationen vermitteln.
Dort, wo viele Tachyonen in Resonanz wirksam transformiert werden, ist auch immer gleichzeitig viel Nullpunktenergie wirksam.
Alles, was wir brauchen, ist so etwas wie eine Schnittstelle, die uns einerseits mit den Tachyonen und der Nullpunktenergie verbindet und die uns andererseits die darin enthaltene Informationen übertragbar auf unser Lebens-System übersetzt.



Energie-Forschung Seite 4


Neben den Tachyonen gibt es logischerweise weitere Wirk-Kräfte, die es noch zu entdecken gilt.
Wir können mathematisch davon ausgehen, weil die Mehrdimensionalität der Parallel-Universen in ihrem Energie-Erhaltungs-Funktion den Austausch der Schöpfung auf subatomarer Ebene zwischen Materie und Antimaterie aufrecht erhalten muß.
Die Wurmloch-Theorie muß durch eine Nano-Tunnel-Theorie ergänzt werden, die unser physikalisches Verständnis von Raum und Zeit umwerfen wird.
Energieladungen haben für unsere Modell-Vorstellung wahrscheinlich immer eine Zwitterfunktion zwischen Materie und Wellenform.
Die Schwierigkeit besteht nun darin, diese möglicherweise einer anderen Dimension angehörenden Energie-Formen herunter zu transformieren, um sie für uns Menschen nutzbar zu machen.

Es gibt natürliche Erscheinungen in unserer Umwelt, wo wir diese Vorgänge ablesen können.

Alle Quarze, die wir kennen, besitzen eine Gitterstruktur. Diese können wir uns wie ein Klettergerüst für Kinder auf dem Spielplatz vorstellen. Werden Quarze, zum Beispiel ein Bergkristall oder ein Rosenquarz, von Tachyonen getroffen, so beginnen sie zu schwingen.
Da in unserer Umgebung ständig gleichmäßig viele Tachyonen vorhanden sind, schwingen die Kristalle/Quarze alle mehr oder weniger intensiv.
Diesen Effekt nutzt man in der Naturheilkunde auch zur Behandlung von Krankheiten.
Quarzgläser mit einer genau definierten Quarz-Gitterstruktur sind echten Quarzen sehr ähnlich. Bringt man in die definierte Gitterstruktur besondere, sogenannte Antennen-Moleküle für Nullpunktenergie ein, schwingt das Quarzglas sehr stark, viel stärker als es jemals ein natürlicher Quarz, also ohne zusätzliche Antennen, könnte.
Dieses Schwingverhalten können bekannterweise einige Menschen, recht viele sogar wahrnehmen.

Die gezielte Resonanz und die darauf folgende Wirkung der Transformation ist praktisch für Pflanzen, Tiere und Menschen anwendbar geworden.
Die „ad fontes Nullpunktenergie GmbH“ stellt Quarzgläser her, die eine exakt definierte Gitterstruktur aufweisen. In diese Gitterstruktur werden in einem besonderen technischen Verfahren Antennen-Moleküle in einer bestimmten Form und Größe eingelagert, die das Nullpunkt­Energiefeld um das Glas herum verdichten.
Um das Quarzglas herum bildet sich dann infolge der Tachyonen-Verdichtung ein konstantes Nulipunkt-Energiefeld, welches in Interaktion mit den Energiefeldern eines Menschen, eines Tieres, einer Pflanze, eines Minerals tritt.
Ist der Kontakt mit einem solchen Quarzglas von längerer Dauer, holt sich das jeweils lebende System in seiner natürlich angelegten Resonanz diejenigen Informationen aus dem Nullpunkt-Energiefeld, die es in dem jeweiligen Augenblick benötigt.


Energie-Forschung Seite 5

Gleichzeitig vergrößert sich das eigene Energiefeld des jeweils betroffenen lebenden Systems signifikant. Das ist die Ursache für Streßstabilität, Wachstum, Heilung, Kräftigung, etc.
Durch vermehrte Energie-Potenz werden inkohärente Schwingungen kohärent.
Das bedeutet, daß alle unharmonischen Schwingungen in den jeweils betroffenen lebenden Systemen harmonisch werden.
Das kann man durch Schall- und elektro-enzephalographische bzw computer-tomographische Methoden meßbar nachweisen.

Unsere Forschung hat gezeigt, daß die Abstrahlung der künstlich hergestellten Nullpunkt­Energiesteine im Laufe der Jahre stärker geworden ist.
Die Erklärung hierfür ergibt sich aus dem Herstellungsverfahren.
Es werden physikalische Antennen in das Quarzglas eingebracht.
Das Tachyonen-Feld um die Erde herum hat in den letzten Jahren, und es tut das noch, zugenommen und dadurch empfangen die Antennen auch mehr Energie. Es ist daher eine logische Folgerung, daß die Nullpunkt-Energiesteine heute stärker sind als zur Zeit ihrer Herstellung und mit großer Wahrscheinlichkeit in ihrer Stärke weiterhin zunehmen werden.
Eine Abnutzung erfolgt nicht. Reinigung der Steine ist nicht nötig. Nulipunkt-Energiesteine geben ihre Energie kugelförmig ab. Es gibt keine bevorzugte Strahlungsrichtung.

Kurz noch einmal die Wirkmechanismen der Nullpunkt-Energiesteine:
Durch das Einlagern von speziellen Antennen-Molekülen in eine Quarzgitter-Struktur entsteht um das Produkt herum ein mehr oder weniger starkes Nullpunkt-Energiefeld.
Es bildet sich, weil die Antennen-Moleküle in den Quarzglas-Steinen Tachyonen durch ihre Resonanz in transformierte Nutzenergie wandeln. Unser System macht sich das aufgeschlossene Nullpunkt-Energiefeld zunutze, und es entstehen die bekannten positiven Auswirkungen.

Die bekannte moderne physikalische Grundlagen-Forschung hat folgende Erkenntnisse erarbeitet:
Licht besteht bekannterweise aus Strahlung und Corpuskeln. Die Corpuskel (Teilchen) werden Photonen genannt. Photonen haben, das wissen wir aus der Forschung von Prof. Popp, phänomenale Eigenschaften: Sie sind als Speichermedium nutzbar. Ein Photon hat die unvorstellbare Speicherfähigkeit von etwa zehn menschlichen Gehirnen, es speichert 10 hoch 127, das ist eine 1 mit 127 Nullen, Byte.
Die moderne Bio-Photonen-Forschung weiß heute bereits ein bißchen mehr über Vorgänge in lebenden Zellen. Bio-Photonen sind energetische Bausteine des Lebens. Sie sind Träger von Information und gleichzeitig hochwertige Speicher.
Die ursprünglich in der Resonanz-Wissenschaft entdeckte Kraft der Wasserstoff-Brücken beruht auf dieser intelligenten Speicherkraft.
(Dies wurde im I-Ging bereits vor über 5000 Jahren entdeckt und berechnet.)
Diese Speicherfähigkeit machen sich lebende Zellen zunutze.



Energie-Forschung Seite 6


Alle Zellen stellen Photonen her und strahlen diese ab. Auf den abgestrahlten Photonen befinden sich Informationen über die Funktionen der Zelle selbst.
Neugeborene Zellen empfangen diese Photonen und mit ihnen die Informationen, so daß sie wissen, zu welcher Zelle sie sich zu entwickeln haben. Eine neugeborene Leberzelle z.B. weiß immer, daß sie eine Leberzelle werden wird und was ihre Aufgaben sein werden.
Eine Krebszelle hat die Fähigkeit, sich gegen Photonen abzuschirmen. Dadurch empfängt sie keine Informationen und entwickelt demzufolge keine spezielle Ausrichtung. Wir alle kennen die Folgen.

Unsere Forschung ermöglicht, gezielt Bio-Photonen zu aktivieren.
Mit Quanten-Essenz hat die „ad fontes Nullpunktenergie GmbH“ der hier als bekannt vorausgesetzten Nullpunkt-Dimension eine weitere hinzugefügt, Quanten-Essenz enthält außer den Antennen für Nullpunktenergie zusätzlich Antennen für Photonen-Transfer.

Jede Zelle, jede Pflanze, jeder Mensch hat einen Lichtkörper.
Unsere Lichtkörper ist jedoch oft infolge von Lichtmangel in unseren Breitengraden erheblich geschwächt.
Aus der Bio-Photonen-forschung wissen wir: Im Alter nimmt die Lichtemission unserer Zellen erheblich ab.
Als Folge davon entsteht die Gefahr des Verlustes von Kontroll- und Kommunikationsvorgängen der Zellen untereinander. Dann haben wir zwar immer noch durchaus gesunde Zellen, die aber ihre speziellen Aufgaben nicht mehr alle erkennen können.
Natürliche Entropie wird zu den bekannten Alterungs-Prozessen.
Nullpunktenergie als übergeordnete Energie ordnet das System, gibt ihm Energie und schafft die geistigen Voraussetzungen, Selbstheilung einzuleiten.
Das Maß der Selbstheilung im physischen Körper wird aber stets durch die Menge an Photonen begrenzt. Dadurch geht oft viel Zeit für den so wichtigen Heilungsprozess verloren.
Der Körper hat zwar die Kraft sich selbst zu heilen, es fehlen aber in der Regel ausreichend Zellen, die Photonen abstrahlen, die also dafür sorgen, daß sich informierte neue Zellen bilden können, um so schnell über ihr volles Potential zu verfügen, welches sie dem System zur Verfügung stellen.
Dabei liegt die Betonung dieser Aussage auf schnell. Läßt man beispielsweise einen leistungsfähigen Computer mit zu niedriger Taktgeschwindigkeit arbeiten, kann auch er sein Potential nicht ausschöpfen, d.h. der Anwender kann es sich nicht im vollem Umfang nutzbar machen.

Die moderne Naturwissenschaft kennt das Bellsche-Theorem.
Für diese Entdeckung gab es den Nobel-Preis.




Energie-Forschung Seite 7


Es ist nunmehr kein weiter Weg mehr, um die Widersprüche unseres physikalischen Weltbildes in der Raum- und Zeit-Theorie auf der Nano-Ebene als aufgehoben anzusehen. Wir wissen um die Wirkung homöopathischer Medizin und der Anwendung der Bachblühten-Therapie. Es gibt auch inzwischen eine gezielte elektonische Anwendung mit modulierter Hochfrequenz.

Die Grundlagen des Bellschen Theorems, das ein Naturgesetz beschreibt, wurden
schon vor mindestens 1000 Jahren in Großbritannien angewendet.
Die heilkundigen und wissenden Druiden hatten in der Behandlung von Wunden eine darauf basierende Anwendung. Dadurch konnte Wund-Fieber weit vor der Entdeckung von Antibiotika und Sterilisation erfolgreich verhindert werden.
Eine menschliche Zelle oder überhaupt eine lebende Zelle, welche aus ihrem System herausgenommen wird, bleibt stets mit dem System verbunden.
In dieser Wechselwirkung verändert sich das System und die entnommenen Zellen verändern sich analog mit und umgekehrt.
Wir können uns deswegen, was die anwendbare Wirkungsweise unserer Forschungs-Produkte angeht auf international anerkannte wissenschaftliche Forschungsergebnisse berufen (Bellsches Theorem), nach denen zwei Teilchen auf der gleichen Umlaufbahn um einen Atomkern, wenn sie getrennt werden, stets den gleichen Zustand anzeigen. Das bedeutet: Beobachtet man das eine Teilchen, erhält man ebenso Aufschluß darüber, in welchem Zustand sich das jeweils andere befindet, ganz gleich, ob dieses vom ersten einen Zentimeter oder ein Lichtjahr entfernt ist.

Dies gilt analog für die Anwendung von Energie-Forschungs-Ergebnissen.
Daraus entstand die Möglichkeit Quanten-Essenz-Produkte zur Verbesserung und zur Steuerung von Lebens-Vorgängen zu entwickeln.

Es ist irrelevant, in welcher Entfernung sich der Anwender von einer auf Nano-Ebene individualisierten Informations-Quelle befindet.
Die Wirkung ist ohne Einschränkung von Zeit und Raum, wenn man die Nanno-Initialisierung beherrscht. Quanten-Essenz ist ein besonderes Forschungsergebnis, das diese Initialisierung auf kaltem Wege problemlos zuläßt. Es ist eine Substanz, die Molekül-Design und Energetik verbindet.
In Quanten-Essenz ist eine Anhäufung von Antennen für Tachyonen und Photonen auf einem dickflüssigen, mineralischen Trägermaterial - also ein Hochenergiesystem.
Gibt man in dieses System menschliche, tierische oder pflanzliche Zellen, werden diese in höchstem Maße energetisiert.
Der Körper, aus dem die Zellen stammen, paßt sich dieser Veränderung an.
Er aktiviert alle evolutiv natürlich vorhandenen Antennen und Kräfte, um durch diese katalytisch ausgelöste Entwicklung sowohl einen höheren energetischen Zustand als auch Photonen zu empfangen.


Energie-Forschung Seite 8


Wir wissen heute, daß wir die Wirk-Kräfte in der jeweiligen DNS aktivieren.
Als Folge davon bildet sich in kurzer Zeit ein wirklich großes Energiefeld um diesen damit beeinflußten lebenden Körper herum, das durch seine spezifische Wirkungen physikalisch definiert werden kann.
Es gibt auch sensitive Menschen, die ohne physikalische Meßgeräte und Methoden diese Wirkung direkt erkennen können.
Die Beobachtungen an durchschnittlich gesunden Menschen zeigen, daß die Aura nach Gebrauch von Quanten-Essenz etwa 4-8 Wochen braucht, um die 100 Meter-Grenze zu überschreiten.

Mit diesen Entdeckungen haben wir ein neues Zeitalter betreten, in dem nano-technologische Prozesse zur täglichen existentiellen Verbesserung unserer Lebensumstände beitragen können.

Gesteuerte energetische Informationen sind in allen Bereichen für ein gesundes Leben eminent wichtig. Die Regeneration von Wasser für Tier, Mensch und Pflanze, die Kraft der Erde für alle darauf und darin lebenden Lebewesen, die Regeneration der Luft ... - Nahrung, Raumklima, Leben, Wohnen und unsere Gesundheit sind davon betroffen.







All text and images are copyright of ASKANIA 1996. All Rights Reserved
This page was last updated on 19.09.2001